Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Farne im Terrarium

Farne im Terrarium 13 Sep 2018 08:42 #103

Farne gehören zu den Blattpflanzen. Sie unterscheiden sich aber von diesen dadurch, dass sie keine Blüten und Samen ausbilden. Die natürliche Vermehrung der Farne erfolgt durch Sporen. Farne vertragen im allgemeinen kein direktes Sonnenlicht. Die Wedel der Farne werden durch direktes Sonnenlicht regelrecht versengt. Farne sollten daher auch in den Terrarien immer an den dunkleren und schattigeren Standorten eingesetzt werden. Gleichzeitig benötigen sie eine recht hohe Luftfeuchtigkeit um ihre Wedel voll ausbilden zu können. Farnwedel setzten sich aus den Blattstielen und Blattspreiten zusammen. Je nach Art des Farnes gibt es dabei allerdings erhebliche Unterschiede in der Form und der Größe der Wedel und Blattstiele. Die Vermehrung von Farnen durch die Teilung der Rhizome ist eine recht verbreitete und auch leicht durchzuführende Variante der Vermehrung. Einige Farnarten bilden aber auch an ihren Wedeln Adventivpflanzen aus. Diese kleinen Pflänzchen lassen sich hervorragend zur Vermehrung des Farnes benutzen. In einer warmen Umgebung mit den geeigneten Lichtverhältnissen wachsen Farne ganzjährig und bilden immer mehr neue Wedel. Für die meisten der gepflegten Farne ist eine mittlere Temperatur zwischen 18°C-25°C eigentlich ideal. Sollten die Temperaturen doch einmal im Extremfall unter 18°C sinken, so ist dies auch kein großes Problem. In der Regel vertragen die meisten Farne durchaus auch Temperaturen bis ca. 9°C ohne großen Schaden zu nehmen. Bis die Temperaturen dann wieder auf die normalen Werte steigen, stellen die Farne einfach das Wachstum ein und gehen in eine sogenannte Ruheperiode über. Bei Temperaturen über 22°C sollte man die Farne mindestens einmal pro Tag mit weichem und nicht kalkhaltigem Wasser ganz fein besprühen. Wichtig hierbei ist vor allem zimmerwarmes Wasser. Kaltes Wasser darf nicht verwendet verwenden. Der Sprühnebel muss äußerst fein sein, denn gerade die großen Wassertropfen führen meistens zu unschönen Flecken oder Beschädigungen bei manchen etwas empfindlicheren Farnarten. Eine vor allem für Wassertropfen sehr empfindliche Farnart ist zum Beispiel Polypodium Aurea. Recht viele Farnarten gedeihen im Humus, der sich vor allem in den Astgabeln von Bäumen ansammelt, ohne jedoch mit ihren Wurzeln in die Bäume bzw. Äste einzudringen und diese zu beschädigen. Solche Farnarten gehören zur Gruppe der epiphytischen Pflanzen. Meistens vertragen die in den oberen Baumkronenbereichen der tropische Wälder wachsenden Farne auch ein etwas kräftigeres und zerstreutes Sonnenlicht. Die terrestrischen Farnarten wiederum wachsen rein auf dem Boden und sie gedeihen besonders gut in der feuchten und schattigen Atmosphäre von Wäldern. Farne aus solchen Habitaten, vertragen auch lichtarme und schattige Plätze im Terrarium. Alle Farne sind grundsätzlich giftige Pflanzen und sie zählen genau wie Giftbäume, Giftkräuter, Giftblumen, Giftsträucher und auch verschiedene Flechten zu den Giftpflanzen. Allerdings ist die Giftigkeit im Bezug auf Menschen und Tiere verschieden stark. Für Farne gilt immer ein feuchter bis sehr feuchter, humoser und vor allem auch saurer Bodengrund. Farne benötigen zwar viel Feuchtigkeit, aber auf Staunässe reagieren sie äußerst empfindlich. Daher ist eine ausreichend dicke Dränageschicht bei ihnen unbedingt erforderlich. Für die meisten Farne liegt der geeignete ph-Wert zwischen 5 und 6. Das Substrat für die terrestrischen Farnpflanzen sollte einen hohen Gehalt an organischen Stoffen aufweisen und vor allem sehr gut wasserdurchlässig sein. Aufsitzend wachsende Zimmerfarne sollte man in einem Mix aus Lauberde, Kompost, Orichdeensubstrat und Sand pflanzen oder man sollte sie als gute Alternative auf Rindenstücken oder Ästen kultivieren. Sehr gut geeignet ist auch eine Moorbeeterde mit einem pH-Wert von ca. 5. Zur Herstellung eines Substrats für Streifenfarne (pH-Wert 4,5 bis 5,5) gibt man auf 5 Anteile Torfsubstrat, 2 Anteile Komposterde, 1 Anteil Quarzsand und 0,5 Anteile Bims- Lavalit, Lavagranulat oder Kies. Alle Farne wachsen übrigens generell sehr gut auf Torf basierenden Flächen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Farne im Terrarium 19 Sep 2018 17:56 #113

Pflanzenfressende Tiere sollten natürlich nicht mit Farne vergesellschaftet werden. Ebenso sollten da die gesetzliche Gegebenheiten berücksichtigt werden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Farne im Terrarium 19 Sep 2018 20:10 #118

Richtig, bei Pflanzenfressern sollte man darauf verzichten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum
   
© gatw